Kunst Galerie dieserArt
Marita LInke Marita LInke Marita LInke Marita LInke Marita LInke Marita LInke
Kordula Werner
Eugen Bednarek
Beata Binczyk
Gaby Huesgen
Guenay Bilir
Wanda Korfanty-Bednarek
Marita Linke
 
Kontakt
MARITA LINKE

2000 – 2014 Ausbildung zur Kunstmalerin
In Anerkennung ihrer künstlerischen Leistungen, die sie im Rahmen ihrer Ausbildung zum Thema „Ausdrucksformgestaltung mittels Malerei und Zeichnung“ in der von Diplom-Grafik-Designer Eugen Bednarek geleiteten Malschule in Essen erbracht hat,
wurde sie mit dem Titel Meisterschülerin des Essener Künstlers Eugen Bednarek ausgezeichnet.

Seit 2003 leitet Marita Linke die Malgruppe „Lebenskünstlerinnen“, die durch Herrn Dr. A. Abdallah, Chefarzt der Senologie der Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen, für Frauen mit der Diagnose Brustkrebs, ins Leben gerufen wurden.

Seit 2012 ist sie Mitglied der Galeriegemeinschaft „Galerie DieserArt in Essen-Rüttenscheid.
Seit 2002 hat sie an zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen teilgenommen.

Unter anderem:
2002 – 2017 Jahresausstellung Kunstgalerie ZKE Essen
2002 Jahresausstellung Bottroper Künstler, Moderne Galerie Museum Quadrat Bottrop
2004 AKT-uelle Bilder Große Galerie ZKE
2005 Querbeet-Kunstausstellung Triple Z Zollverein
2005 Bilder einer Kunstreise Sardinien
2008 Port Grimaud Bilder einer Kunstreise
2008 Die Macht der Farben- Gemeinschaftsausstellung mit den „Lebenskünstlerinnen“
2009 Kunstausstellung im Rahmen der ExtraSchicht, Zeche Zollverein Essen
2009 Die Leichtigkeit des Seins- Deutsche Bank Essen. Gemeinschaftsausstellung mit den Lebenskünstlerinnen
2009 Freud und Leid, Jüdisches Gemeindezentrum Gelsenkirchen, Gemeinschaftsausstellung mit den Malgruppen „Lebenskünstlerinnen“ und „Art i ficium“
2010 Gehirn und Seele - eine leidenschaftliche Beziehung, Gemeinschaftsausstellung in den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen mit den „Lebenskünstlerinnen“

Die Inspiration für ihre Malerei findet die Künstlerin überwiegend in der Natur, deren unerschöpflicher Farb- und Formenreichtum sie fasziniert. In ihren überwiegend abstrakten Werken spielen Strukturen und Texturen eine wesentliche Rolle. Mit Schichten aus
Acryl- oder Ölfarben, mal pastos – mal lasierend aufgetragen, durch Spachtelmassen, Sand und Papier entstehen dreidimensionale Oberflächen, die eine lebendige Tiefenwirkung zeigen und das Licht reflektieren. Über diese Vielschichtigkeit entsteht ein „fantastischer“ Raum.

 

Kontakt:
maritalinke@t-online.de